Archive for Dogs@Work

Pfostenschau, eine Bilanz

Puh, das war viel­leicht ein Wo­chen­ende. Es ist un­glaub­lich wie an­stren­gend so eine Pfos­ten­schau sein kann. 39 Hunde der Rassen Golden, La­brador und Flat Coated Re­triever traten an, um die Schönsten der Schönen im Testring zu küren. Das Wetter konnte sich an­fangs nicht so richtig ent­scheiden, wech­selte aber später zu­gunsten von Or­ga­ni­sa­toren und Teil­nehmer auf Sonnenschein.

Jeder der Hunde wurde aus­giebig be­gut­achtet und be­ur­teilt. Und fo­to­gra­fiert. Das war das Schlimmste an der Aus­stel­lung, habe ich es doch jah­re­lang (um genau zu sein, seit meiner Chemo– und Cor­ti­son­the­rapie vor vielen Jahren) ver­mieden, mich von Fremden fo­to­gra­fieren zu lassen. Nun konnte ich mich aber nicht wehren und wurde ab­ge­lichtet und wer weiß, wo nun die un­vor­teil­haf­testen Fotos von mir überall im Netz auf­tau­chen. Ich glaube, ich will es lieber gar nicht erst wissen.

Tat­säch­lich war aber auch die Aus­stel­lung nichts für mich. Letzt­end­lich ist es doch so, dass man 20 € dafür aus­gibt, dass der ei­gene und somit tollste, schönste und per­fek­teste Hund aller Zeiten kri­ti­siert wird und, so habe ich es per­sön­lich emp­funden und spreche na­tür­lich nur für mich und *nie­manden* an­ders(!), im Ring „zum Affen macht“. Es war schreck­lich. Auf ge­fühlten 100 Fotos sehe ich wahr­schein­lich aus, wie, ach, ich will lieber gar nicht dar­über nach­denken, wie ich aussehe…

Snoopy je­den­falls sah toll aus und hat den dritten Platz (von 4) ge­macht und ein „sehr gut“ (kurz SG3) er­halten. Karin hat mit Amely in ihrer Klassen einen tollen ersten Platz ge­macht (vor­züg­lich, ab­ge­kürzt V1) und auch Darcy hat einen dritten Platz (V3) abgeräumt.

Um einen Ver­gleich zu er­halten, zi­tiere ich ein­fach mal Wi­ki­pedia zu diesem Thema:

Form­werte

Zur Be­ur­tei­lung der Hunde an­hand des Ras­se­stan­dards ver­fasst der Richter für jeden aus­ge­stellten Hund eine schrift­liche Kritik, die dessen Stärken und Schwä­chen be­schreibt und die auch die Form­wert­note beinhaltet.

Als Form­wert­noten sind möglich:

  • Vor­züg­lich – für Hunde, die in hohem Maße dem Stan­dard entsprechen
  • Sehr gut – für Hunde mit ei­nigen klei­neren Fehlern
  • Gut – für Hunde mit grö­ßeren Fehlern
  • Ge­nü­gend – für dem Ras­setyp ent­spre­chende Hunde, die we­sent­liche Mängel aufweisen
  • Dis­qua­li­fi­ziert – für nicht dem Ras­setyp ent­spre­chende Hunde, ag­gres­sive Hunde, Hunde mit be­stimmten erb­li­chen Feh­lern und Hunde mit dis­qua­li­fi­zie­renden Merk­malen gemäß dem je­wei­ligen Rassestandard
  • Ohne Be­wer­tung – für Hunde, die auf­grund ihres Ver­hal­tens oder an­derer Um­stände nicht ge­richtet werden können“

Dass Snoopy mit seinem, wie es der Tier­arzt so char­mant nennt, „Wat­schel­gang“ eine so gute Be­wer­tung und eine gelbe Schleife ab­stauben konnte, ist schon toll und das, ob­wohl wir uns (ok, die Schuld liegt bei mir) un­mög­lich prä­sen­tiert haben (ich sage nur, einmal und nie wieder!). Aber lest selbst:

Für sein Alter gut ent­wi­ckelter Jungrüde, vor­züg­liche Fellan­lage, etwas leich­terer Rü­den­kopf, gut an­ge­setzte dunkle Augen, kor­rekt an­ge­setzte Be­hänge, schöne Kopf­hal­tung, fester Rü­cken, lang auf­ge­rippter Brust­korb, Vor­brust muss sich noch weiter ent­wi­ckeln, etwas kurzer Oberarm, Be­we­gungen nicht ganz gleichmäßig.“

Ich habe mich sehr ge­freut, Ca­ro­line und Jenny zu treffen, sowie Cuddy und ihren Nach­wuchs, der zum Teil auf der Aus­stel­lung ver­treten war. Cuddy hat neben einem ersten Platz in ihrer Klasse auch noch die Aus­zeich­nungen „Beste Hündin“ und  „Best Flat Coated Re­triever“ , (Best of Breed, BOB) er­halten. Alles in allem war es ein er­folg­rei­cher Nach­mittag, was mich aber nicht davon ab­halten wird, meine Aus­stel­lungs­kar­riere mit diesem Event zu be­enden. Snoopy darf na­tür­lich auch gerne wei­terhin aus­ge­stellt werden, bloß nicht mit mir. :) Achja, was habe ich außer einem total er­le­digtem Hund, einer guten Be­wer­tung und einer gelben Schleife noch von der Pfos­ten­schau mit­ge­nommen? 38 Mü­cken­stiche! Kein Kommentar!

IMG_4059 IMG_4061

IMG_4070 IMG_4079

Was ich auf keinen Fall ver­säumen möchte ist, der freund­li­chen jungen Frau, die Cuddy und ihren Sohn Dean prä­sen­tiert hat, zu danken, die mich wirk­lich sehr lieb be­ru­higt und mir Mut ge­macht hat. Das war groß­artig und hat mir sehr ge­holfen und das, wo wir doch ge­meinsam im Ring standen.

Tags: · · · · · · · ·

Wuff »

Begleithunde– und andere Kurse

Nachdem Snoopy sich in der letzten Woche schon deut­lich besser durch Dis­teln, an­dere Hunde, denen er nicht zu nahe kommen durfte, und ver­stopfte Ohren ge­kämpft hatte, muss ich den Be­gleit­hun­de­kurs sowie die Er­zie­hungs– und Be­schäf­ti­gungs­gruppe nun leider bis auf Wei­teres leider auf Eis legen. Seit etwa 5 Wo­chen bin ich ge­sund­heit­lich stark an­ge­schlagen und nun ist der Punkt er­reicht, wo es ein­fach nicht mehr geht. Mit Aus­nahme von Sno­opys Ge­burtstag am nächsten Samstag und der Pfos­ten­schau* am Tag da­nach, werde ich alle aus­wär­tigen Ter­mine, vor allem die, zu denen ich selber fahren muss, ab­sagen. Es muss sich nie­mand Sorgen ma­chen, dass Snoopy da­durch zu kurz kommt. Außer der aus­fal­lenden Hun­de­kurse bleibt für ihn alles beim Alten, zu­sätz­lich haben wir ein paar wei­tere Trai­nings­ein­heiten ein­ge­baut, um die ver­passten Kurse nach­zu­ar­beiten. Und wenn am Ende des Mo­nats alle ge­planten Un­ter­su­chungen ab­ge­schlossen sind und keine wei­teren hin­zu­kommen, kann end­lich mit der Be­hand­lung von dem be­gonnen werden, was auch immer mich so aus den Schuhen haut. Und dann ist es vorbei mit „Schulfrei“.

Was ich auf jeden Fall immer wieder be­merke, Snoopy ist ein­fach die beste Me­dizin. Gegen alles!

 

* Eine Pfos­ten­schau ist eine Art Pro­be­aus­stel­lung (im kleinen Kreis), bei der es um nichts geht und die es einem er­laubt, ein­fach mal zum Testen an einer Hun­deshow teil­zu­nehmen. Die Er­geb­nisse werden weder in den Pa­pieren ein­ge­tragen noch ver­öf­fent­licht (glaube ich zu­min­dest). An­sonsten ist alles so wie auf einer rich­tigen Aus­stel­lung mit Rich­tern, Ur­kunden und ner­vösen Hun­de­füh­rern. Amely und Snoopy werden am Sonntag daran teil­nehmen und wir werden schauen, wie sich die beiden schlagen. Für Karin ist eine solche Be­ur­tei­lung zu­sammen mit HD– und ED-Röntgenbefunden (Hüft­ge­lenks– und Ell­bo­gen­dys­plasie, Dys­plasie = Fehl­bil­dung), We­sens­test, Form­wert und Er­geb­nissen von z. B. Dum­my­prü­fungen (Working Tests) ein gutes Feed­back über die Qua­lität des Wurfs. Diese Nach­weise sind wichtig für die wei­tere Wurf­pla­nung, denn schließ­lich sollen nur ge­sunde und ras­se­ty­pi­sche Ver­treter als Zucht­hunde ein­ge­setzt werden.

Tags: · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Lebensaufgabe

Leider konnte ich ges­tern krank­heits­be­dingt nicht an der Schnüf­fel­stunde teil­nehmen, was mir ex­trem schwer­ge­fallen ist. Hür­den­rennen mit Ge­ruchs­un­ter­schei­dung war an der Reihe, doch mein ge­sund­heit­li­cher Zu­stand ließ eine Teil­nahme beim besten Willen nicht zu.
Heute ging es mir besser und so nahmen Snoopy und ich an einem Anti-Giftköder-Training teil. Das Se­minar war sehr in­ter­es­sant und die Übungen klappten auch alle recht gut, doch scheint dieses Trai­ning eine Le­bens­auf­gabe zu sein. Ziel des Trai­nings ist folgendes:

  1. Hund findet etwas zu fressen
  2. Hund meldet Hun­de­führer seinen Fund durch an­stupsen (den Hun­de­führer, nicht das Fressen)
  3. Hund läuft zu­rück zur Fund­stelle und setzt sich vor das Ob­jekt der Begierde
  4. Hun­de­führer be­lohnt Hund fürst­lich und ent­sorgt was auch immer er ge­funden hat

Gut. In einer Hun­de­schule, wo die Hunde sogar das Ap­por­tieren von Würst­chen lernen ist si­cher alles mög­lich. Wie lange wir al­ler­dings dazu brau­chen, bis Snoopy das drauf hat, steht in den Sternen. Je­den­falls wurde das Ge­samt­ziel auf viele kleine und gut durch­zu­füh­rende Übungen auf­ge­teilt, die später schritt­weise zum großen Ganzen zu­sam­men­ge­fügt werden. Viel später!

Nun heißt es also üben, üben, üben. Und wenn es nicht klappt, dann wird auf die ge­rade frisch er­lernte Straf­maß­nahme zu­rück­ge­griffen. Quasi die fürch­ter­lichste Waffe seit der Er­fin­dung des Hundes.

  1. Kom­mando geben
  2. Hund hört nicht?
  3. In­ner­lich bis 10 zählen (später weniger).
  4. Tolles Le­cker­chen vor die Schnüf­fel­nase halten.
  5. Le­cker­chen mit dem Kom­mentar „Schade!“ wieder ein­ste­cken. Dabei ver­su­chen nicht allzu scha­den­froh zu klingen. (Das ist der schwie­rigste Teil!)
  6. Trai­ning bzw. Be­schäf­ti­gung mit dem Hund für eine Mi­nute aussetzen.

Fies oder? Aber er­staun­lich wir­kungs­voll. Noch nie habe ich Snoopy so oft seufzen hören.

Tags: · · · ·

Kein Hundegebell »

Go Trail!

Snoopy ent­wi­ckelt sich zum echten Schnüf­fel­hund. Heute war das Man­trai­ling an der Reihe. Aus­ge­stattet mit ge­tra­genen Klei­dungs­stü­cken, einem Such-Halstuch und einer 5 m langen Schlepp­leine wurden Per­sonen ge­sucht, die sich durch’s Un­ter­holz ge­schlagen haben. Bevor es los­ging we­delte die zu su­chende Person mit einem Su­per­le­cker­chen vor Sno­opys Nase herum, um ihn an­zu­sta­cheln. Dann lief sie zu ihrem Ver­steck, wo sie mit eben­diesem Le­cker­chen war­tete. Snoopy bekam seine Suchen-Ausstattung an­ge­legt, sie diente ihm als Si­gnal, dass er jetzt su­chen darf, quasi eine Art von Ar­beits­klei­dung. Vor die Schüf­fel­nase wurde das ge­tra­gene Klei­dungs­stück ge­legt (das Snoopy bei der Ge­le­gen­heit auch di­rekt mit­nahm) und dann die Spur ver­folgt. Wie schon letzte Woche legte Snoopy ein ziem­li­ches Tempo vor und aus­ge­stattet mit einer or­dent­li­chen Er­käl­tung hatte ich meine liebe Mühe, ihm zu folgen. Doch wir sind immer zum Ziel ge­kommen. Beim ersten Ver­such noch etwas un­si­cher aber ab dem zweiten Mal richtig gut. Der dritte und vierte Ver­such waren dann nur noch als sou­verän zu be­zeichnen. Und Snoopy hatte einen Wahn­sinns­spaß bei der Sache. Ein­fach toll! Jetzt liegen der Meis­ter­schnüffler und Frau­chen total er­le­digt im Wohn­zimmer rum und er­holen sich von der Stal­kerei. Nächste Woche ist leider schon der letzte Termin des Schnup­per­kurses. Mal sehen, ob sich die Ge­le­gen­heit bietet, die Na­sen­ar­beit weiter zu betreiben.

Tags: · · · ·

2x Wuff »

Immer der Nase nach

Sollte je­mandem ein Wiener Würst­chen oder eine Ecke Gouda ent­laufen oder an­der­weitig ab­handen kommen, möge er sich bei mir melden. Snoopy wird den Aus­reißer / Ent­führten finden.
Ich kann immer noch nicht glauben, mit wel­cher Si­cher­heit er die Schlepp**- und Sprüh­fährten* heute Nach­mittag er­folg­reich und mit einem Af­fen­zahn (das ist echt Leis­tungs­sport, also für mich) er­schnüf­felt und ver­folgt hat. Das war mehr als be­ein­dru­ckend. Und da Snoopy im Mo­ment dem Dum­my­trainig nichts ab­ge­winnen kann, außer groben Unfug zu ma­chen, haben wir jetzt auf jeden Fall eine Al­ter­na­tive, an der er mit min­des­tens ge­nauso viel Spaß und Ar­beits­eifer dabei ist.
Der Nasenarbeits-Schnupperkurs ist echt toll. Nächste Woche steht das Man­trai­ling auf dem Pro­gramm, hier kann Snoopy seine Ta­lente als Stalker unter Be­weis stellen. Ich werde mir Roll­schuhe an­ziehen und mich ein­fach ziehen lassen, statt wie heute hinter Snoopy her­zu­rennen. *röchel*

Hundeyoga: Zusammenstoß mit einem Mammut

Hun­deyoga: Zu­sam­men­stoß mit einem Mammut

Je­den­falls sind wir bannig stolz auf unser Fus­sel­tier. Wir hatten richtig viel Spaß. Und nach 2 Stunden Hun­de­schule ist Snoopy auch an­ge­messen erledigt…

 

*Sprüh­fährte: „Aro­ma­ti­siertes“ Wasser wird auf den Boden ge­sprüht. Das Aroma kann bei­spiels­weise Le­ber­wurst, Fisch­paste oder auch in Wasser ein­ge­weichter Pansen etc. sein. Eine solche Fährte kann auch ein paar Stunden oder sogar Tage alt sein, der Hund ver­folgt sie in der Regel mit der Nase am Boden.

**Schleppe: Ein Ge­gen­stand (Dummy, Wild, Würst­chen etc.) wird an einer Schnur über den Boden ge­schleift. Die Schleppe ist in der Regel sehr frisch, der Hund kann sie mit „hö­herer“ Nase ver­folgen, da die Ge­ruchs­par­tikel noch „auf­ge­wir­belt“ in der Luft vor­handen sind und sich noch nicht zum Boden ab­ge­senkt haben.

 

PS: Nein, ich habe den Ze­cken­counter nicht vergessen.

Tags: · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Schnüffel die Trüffel, Snoopy*

Ges­tern hatten wir un­seren ersten Na­sen­kurs mit Snoopy. Es ist ein so­ge­nannter Schnup­per­kurs (hihi), bei dem an jedem der vier Ter­mine ein an­derer As­pekt der Na­sen­ar­beit vor­ge­stellt wird. Und ges­tern stand die Trüf­fel­suche auf dem Pro­gramm.
Das Schöne an der Na­sen­ar­beit ist, dass es sich um eine eher ru­hige Tä­tig­keit han­delt und Snoopy, der im Mo­ment ex­trem auf sich be­we­gende Ob­jekte und dem Hin­ter­her­hetzen der­selben fi­xiert ist, nicht so auf­dreht.
Die Auf­gabe war, ein unter einem so­ge­nannten Mar­kier­teller (ein fla­cher Kegel mit ab­ge­schnit­tener Spitze) ver­bor­genes Le­cker­chen durch das Kratzen an dem Teller (Bud­del­be­we­gung) an­zu­zeigen. Ge­ar­beitet wurde al­ter­nativ mit einem Kli­cker oder der sehr schnellem Gabe der Be­loh­nung durch Lüpfen des Tel­lers ver­knüpft mit einem Freu­den­laut. (Wie gut, dass ich einen Kli­cker mit­ge­bracht hatte!)
Der erste Durch­gang klappte so gar nicht. Snoopy wollte erst un­be­dingt nur mit der Nase und ohne den Ein­satz von Pfoten zum Ziel kommen, später fand er dann den Plas­tik­teller viel span­nender und ver­suchte den zu be­kommen.
Wäh­rend wir auf un­seren zweiten Ein­satz war­teten, er­in­nerte ich Snoopy daran, dass er Pfoten hat. Das tat ich, indem ich ihn ein paarmal Pföt­chen geben ließ, hier möchte ich meinen Dank an Kathi aus­spre­chen, die ihm das beige­bracht hat. In der zweiten Runde ver­wen­dete ich au­ßerdem at­trak­ti­vere Le­cker­chen, so dass der Teller nicht mehr einen so großen Reiz auf Snoopy aus­übte. Der Damm war ge­bro­chen. Schon beim ersten Ver­such kratzte Snoopy an dem Teller und konnte am Ende der zweiten Runde schon mit dem Kom­man­do­wort „Bud­deln“ auf­ge­for­dert werden, das Le­cker­chen an­zu­zeigen.
Später wurde zu­sätz­lich zum Le­cker­chen ein Beutel mit in Watte ge­tränktem Trüf­felöl unter dem Teller ab­ge­legt, so dass der Ge­ruch als Aus­löser für das An­zeigen die Mar­kie­rung durch den Teller langsam ab­lösen sollte. Am Ende der Stunde konnte Snoopy sogar den ver­steckten Teller finden und auf das Kom­mando „Bud­deln“ auch an­zeigen. Er hat das ein­fach super ge­macht und hatte sicht­lich Spaß an der Übung.
Wir werden auf jeden Fall wei­terr­ma­chen, viel­leicht können wir ja ir­gend­wann auf Trüf­fel­suche gehen. :) Die Suche ist in Deutsch­land nicht ver­boten, doch muss der unter Na­tur­schutz ste­hende Trüffel da­nach wieder ver­bud­delt werden.
Viel­leicht, wenn ich Mitte Mai in Frei­burg bin, können wir Snoopy ja mal den Ernst­fall proben lassen.

Als großer Peanuts-Fan muss diesen Blog­ein­trag mit einem Video be­schließen. Ende Mai 1975 gab es eine Strip­serie, bei der Linus und Snoopy auf Trüf­fel­jagd gehen. Mit den Worten „Schnüffel die Trüffel“, schickt Linus Snoopy los, der so lange sucht (das sieht man im Video leider nicht), bis er Na­sen­mus­kel­kater bekommt.

 

Das Video ist leider nur auf Eng­lisch (wer es auf deutsch sehen möchte, muss bei mir vor­bei­kommen). Es ist länger als die er­wähnte Trüf­fel­such­szene, lohnt sich aber trotzdem.
Hier also, für alle Peanuts-Fans und die, die es noch werden wollen, Truffles:

Achja, egal ob Ihr Trüffel oder Eier sucht: Frohe Os­tern. :)

Tags: · · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Was tut ein Hund im Büro?

  • Schlafen
  • Leute an­we­deln
  • Schlafen
  • An der Le­cker­chen­schub­lade schnüffeln
  • Schlafen
  • Ge­knud­delt werden
  • Schlafen
  • Spiel­zeuge im Büro und im PC-Labor verteilen
  • Schlafen
  • Eine Runde spa­zieren gehen
  • Schlafen
  • Rum­gam­meln
  • Schlafen
  • Ein biss­chen klickern
  • Schlafen
  • Den Pa­pier­korb durchsuchen
  • Schlafen
  • Kurz den Kopf heben
  • Schlafen

Schlimm, diese tem­pe­ra­ment­vollen Flats… Kein Wunder, dass ihn hier alle beneiden.

IMG_8733_2

Tags: · · ·

Wuff »

Peinlich

Ehr­lich, un­mit­telbar vorher hat er dreimal per­fekt den Ven­ti­la­tor­knopf ge­drückt. Kaum hole ich die Ka­mera macht er sowas. Ja, ich weiß, man muss schon recht genau hin­schauen / hinhören.

PS: Geübt hatten wir mit der 2, aber als er so toll den Ven­ti­lator ge­drückt hat, habe ich na­tür­lich doch ge­klickt. Nachdem er den Alarm­knopf ge­troffen hat, hat er nach dem ersten Schreck ganz for­dernd ge­schaut, wo seine Be­loh­nung bleibt.

Tags: · ·

Kein Hundegebell »

Akute Blog-Vernachlässigung

Es ist un­glaub­lich, aber man kommt ja zu nix. Wenn man einen Welpen hat. Sechs Wo­chen Ur­laub kommen und gehen, Haut, Klei­dung und Möbel zieren kleine und grö­ßere Lö­cher sowie di­verse Schrammen. Der neue Flur­tep­pich (extra für Snoopy an­ge­schafft) wurde von uns be­reits auf­ge­geben. Das war je­doch der erste und letzte Tep­pich, den In­spektor Ran­da­letti von uns be­kommen hat!

Wir drei be­su­chen re­gel­mäßig Welpen– und Flat­gruppe, Snoopy wurde ge­impft und ent­wurmt, hat Kinder, Er­wach­sene, Se­nioren, Men­schen mit Geh­stock, Rol­lator und Roll­stuhl ken­nen­ge­lernt. Er hat Schafe, Ziegen, Rehe und Muff­lons, die In­nen­stadt, den öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr, unser Ein­kaufs­zen­trum (und dort auf das ita­lie­ni­sche Marmor gek…) und jede Menge Straßen ge­sehen, er ap­por­tiert und fährt Auto wie ein Großer und holt sich von den er­wach­senen Hunden in der Ge­gend eine Ab­fuhr nach der nächsten ab. Snoopy lernt den ge­sell­schaft­li­chen Um­gang in der Hunde– und Men­schen­welt, hat drei feste Freun­dinnen, denen er hoff­nungslos un­ter­legen ist und Un­mengen zwei­bei­niger Fans, er ist furchtlos und in­ter­es­siert und manchmal viel zu schlau für uns.

Ei­gent­lich könnte ich noch viel mehr schreiben, aber ich denke, ich spare mir das und reiche ein­fach die Bilder der letzten Wo­chen nach… Alle Fotos und noch wei­tere gibt es auch in der frisch re­pa­rierten Galerie.

 

16. Au­gust 2013: Der neue Teppich

IMG_2127  IMG_2133

 

19. Au­gust 2013

IMG_2172 IMG_2184

 

23. Au­gust 2013: Bloß keine Sonne!

IMG_0282 IMG_0283

 

25. Au­gust 2013: Mein Wombat & ich

IMG_0288 IMG_0289

IMG_0292 IMG_0294

IMG_0295 IMG_0296

 

28. Au­gust 2013

Foto-28.08-1 Foto-28.08-2

Foto-28.08-3 Foto-28.08-4

 

31. Au­gust 2013: Spitze Welpenzähne

IMG_2192 IMG_2194

 

02. Sep­tember 2013: Das Raub­tier in Action

 

09. Sep­tember 2013

IMG_0304 IMG_0307

 

14. Sep­tember 2013: Das Teppich-Monster

IMG_2212 IMG_2215

IMG_2216 IMG_2217

IMG_2219 IMG_2218

 

15. Sep­tember 2013: Mufflons

IMG_0337 IMG_0332

IMG_0324  IMG_0312

 

16. Sep­tember 2013: Sein erster Tag im Büro

20130916-11-14-03

 

18. Sep­tember 2013: Baustellen-Hund

Foto-18.09-1 Foto-18.09-2

 

 

23. Sep­tember 2013: Bau­stelle, die 2.

IMG_2259 IMG_2263

 

24. Sep­tember 2013: Der Beamten-Hund (fährt Paternoster)

IMG_2287 IMG_2284

IMG_2292 IMG_2294

 

26. Sep­tember 2013: Sno­opys Bett (mit viel Liebe ge­baut und genäht)

20130926-23-13-53

Tags: · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Lauter Geschenke

Ir­gendwie be­komme ich im Mo­ment lauter Ge­schenke. Dabei ist mein Ge­burtstag schon über zwei Mo­nate vorbei. Mein Freund hin­gegen hat heute Ge­burtstag und er führt ge­schen­ke­tech­nisch mit nur 2 Punkten.
Warum schreibe ich das über­haupt hier? Na klar, alle Ge­schenke haben (ent­fernt) etwas mit Hunden zu tun. Samstag hat Karin mir eine Dum­my­weste ge­schenkt, die ihr etwas zu groß ist. Heute auf der Ar­beit habe ich dann drei Keks-Ausstechförmchen be­kommen (Flat Coated Re­triever, Kno­chen, Herz) und dazu jede Menge Back­re­zepte für Hun­del­ecker­lies. Und als ich dann von der Ar­beit nach Hause kam, steckte ein an mich adres­sierter Brief im Kasten, der Ab­sender war MINA. Der Brief ent­puppte sich dann als Au­to­gramm­karte von Martin Rütter, auf der er sich für mein Ge­schenk be­dankt.
Wenn es nach mir ginge, darf das ruhig so bleiben. Also: wei­ter­ma­chen. :mrgreen:

Tags: · · ·

2x Wuff »

Germany’s Next Dogmodel

WelpeAm Samstag war ich auf der ersten Hun­de­aus­stel­lung meines Le­bens. Von kurz nach neun bis um 12:30 Uhr habe ich mir am Aus­stel­lungs­ring der Flat Coated Re­triever die Füße platt ge­standen. Kathi, die mit mir bei der Aus­stel­lung war, hat sich in­zwi­schen noch an­der­weitig um­ge­sehen, doch ich habe, bis auf ein paar Mi­nuten meine Augen nicht von dan Flats ab­ge­wendet. Es ist mir ja fast ein biss­chen pein­lich, aber bis­lang habe ich nur Flat-Hündinnen ken­nen­ge­lernt und keine Rüden.

Welpe2Ein fünf Mo­nate alter Welpe, der mit Frau­chen und Herr­chen die Aus­stel­lung be­suchte, hatte es mir be­son­ders an­getan. Bei dem Ver­such ihn zu fo­to­gra­fieren sind ge­fühlte 2000 un­scharfe Bilder ent­standen, aber hin und wieder ge­lang mir doch ein Schnapp­schuss. Der Welpe hat je­den­falls meine Vor­freude noch um ein Viel­fa­ches gesteigert.

Nach der Prä­mie­rung des besten Rüden haben Kathi und ich mich dann auf den Weg durch die rest­li­chen Hallen ge­macht und trotz des Em­bargos ein­ge­kauft. Nun nenne ich zwei De­cken und ein über­teu­ertes Stoff­tier mein Eigen. Eine der beiden De­cken ist für einen aus­ge­wach­senen Flat viel zu klein, aber Kathi hat mich zu dem Kauf quasi ge­nö­tigt, und für den Welpen ist diese flau­schige Decke si­cher toll!

Die Aus­stel­lung war je­den­falls die Reise wert, aber ob sowas für mich in Frage kommt, das wird sich erst noch zeigen. In­ter­es­sant war es auf jeden Fall.

Comic

[Edit 03.06.2013:] Ist sie das? Siehe unter Mai 2013 das 4. Bild…

Tags: · · · · ·

Kein Hundegebell »

Flatbedingungen

Oje, die Züch­ter­frage ge­staltet sich zu­neh­mend schwierig. Ich komme mir in­zwi­schen so vor, als wolle ich in einen Ge­heim­zirkel auf­ge­nommen werden und weiß die rich­tige Lo­sung nicht. Wir wün­schen uns einen Flat und das von Herzen. Ja, wir sind be­dingt durch meinen Job ge­burts­ter­min­mäßig sehr ein­ge­schränkt, will meinen, der Welpe muss al­ler­spä­tes­tens Mitte Au­gust bei uns ein­ziehen, sonst haben wir in der ersten und wich­tigen Phase zu wenig Zeit für ihn, da kann ich es drehen und wenden, wie ich will.

Ich bin mir ganz si­cher, dass der Flat bei uns ein sehr lie­be­volles Zu­hause finden wird. Zu­sätz­lich haben wir sehr hun­de­liebe und auch hun­de­er­fah­rene Un­ter­stüt­zung in un­serem Fa­mi­lien– und Freun­des­kreis. Und ich hoffe, dass der Kon­takt zu Ca­ro­line nicht ab­bricht. Das fänden mein Freund und ich näm­lich wirk­lich schade.

Wir möchten un­seren Flat auch aus­lasten, das ist uns sehr wichtig und wir freuen uns auch darauf. Doch da liegt der Hase im Pfeffer. Fast jede Züch­terin hat ganz ei­gene Vor­stel­lungen wie diese Aus­las­tung aus­sehen soll. Die eine sagt „Dum­my­trai­ning, oder du kriegst keinen Flat“, die an­dere sagt „Dum­my­trai­ning im DRC (Deut­scher Re­triever Club), an­dere Sport­arten dazu sind ok, aber zu­erst Dum­my­trai­ning, sonst lernt der Hund etwas Fal­sches“. Wieder eine an­dere sagt „Hun­de­schule, aber auf jeden Fall eine vom DRC, keine an­dere“. Die nächste meint, „Die Sportart ist egal, aber der Flat sollte auf Aus­stel­lungen zu sehen sein.“ Um nur eine Aus­wahl zu nennen. So sind es n Züchter und n+1 Mei­nungen. (Jaja, ich komme aus dem so­ge­nannten MINT-Bereich, sprich Ma­the­matik, In­for­matik, Na­tur­wis­sen­schaft und Technik.) Und ei­gent­lich sollte man mög­lichst in un­mit­tel­barer Nähe zum Züchter wohnen.

Ich finde es toll, wie­viel Mühe sich die Züchter mit den Wel­pen­käu­fern geben. Wie sie auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite stehen, viel­fäl­tige An­ge­bote an Welpe und Halter ma­chen und dass sie re­gel­mä­ßige Wel­pen­treffen in­iti­ieren. Da­mals haben wir Shadow ge­kauft und das war es dann. „Fire and forget“, wie der Rol­len­spieler sagen würde. Ich bin be­geis­tert, dass es jetzt an­ders ist. Und dafür nehmen wir auch gerne den meist langen Weg auf uns.

Wie ge­sagt, wir möchten un­seren Hund aus­lasten. Re­triever, egal welche der sechs Rassen, sind prä­des­ti­niert für’s „Re­trieven“ also für die Dum­myar­beit. Wir möchten etwas finden an dem wir alle, vor allem aber der Flat, Freude haben. Wenn er — ganz un­ty­pisch, das gebe ich zu — ein Ap­portel (also dieses Säck­chen zum Su­chen und Holen) total un­span­nend findet, dann werden wir ihn nicht zwingen. Ich habe dank Ca­ro­line einen kleinen Ein­blick in die Dum­myar­beit ge­wonnen und hatte Spaß dabei (und eine Lun­gen­ent­zün­dung da­von­ge­tragen, was meine Ent­schei­dungs­fin­dung je­doch in keinster Weise be­ein­flussen wird). Ich habe weder Agi­lity, Trick­dog­ging, Fähr­ten­ar­beit oder Man­trai­ling, Fly­ball, Obedience, Dog­dancing und was die Hun­de­sport­welt sonst noch so be­reit­hält pro­biert. Au­ßerdem war ich noch nie auf einer Hun­de­aus­stel­lung. Diesen Zu­stand möchte ich än­dern. Dem­nächst be­suche ich, weil die Ge­le­gen­heit grad günstig ist, eine Aus­stel­lung. Wenn Agnes zu­rück ist, werde ich mir mit ihr Agi­lity, Fähr­ten­ar­beit und Obedience einmal an­sehen. Und ich finde es nach wie vor in­ter­es­sant, eine As­sis­tenz­hun­de­aus­bil­dung zu ver­su­chen. So­fern das Fell­knäuel Spaß daran hat. Das ist die al­ler­wich­tigste Voraussetzung!

Ich habe von An­fang an mit of­fenen Karten ge­spielt. So­wohl was den Termin an­geht, als auch die Tat­sache, dass wir uns bei meh­reren Züch­tern um­hören, da wir weder wissen, ob es genug Welpen werden, noch ob einer der Züchter be­reit ist, uns einen Welpen zu geben. Die Züchter sagen uns weder, ob wir über­haupt eine Chance haben, noch wo wir auf der „War­te­liste“ stehen. Ca­ro­line und Darcys Frau­chen waren da eine Aus­nahme. Alle an­deren sind skep­tisch, weil wir ehr­lich waren, was die Er­fah­rung mit dem Hun­de­sport an­geht. Es ist unser erster ei­gener Hund. Es ist unser erster Flat. Meine Hun­de­er­fah­rungen be­schränken sich auf un­seren Irish Setter (da­mals war ich 12 Jahre alt, als er zu uns kam und 23 Jahre alt, als er starb) und ganz ehr­lich, da­mals war weder von Hun­de­sport, noch von Aus­las­tung die Rede. Da hieß es, dreimal am Tag spa­zieren gehen, we­nigs­tens eine Stunde pro Spa­zier­gang, und so haben wir es ge­macht. Ich be­haupte, unser Hund hätte an ir­gend­einer Sportart si­cher viel Spaß ge­habt. Auf keinem Fall am Dum­my­trai­ning und schon gar nicht an ir­gend­etwas, das mit Wasser zu tun ge­habt hätte. Das Au­to­fahren hat er bis ins hohe Alter ver­ab­scheut. Shadow hatte es mit uns Kin­dern an­fangs si­cher nicht ganz leicht, aber er war ein un­glaub­lich lieber, ge­dul­diger, freund­li­cher, be­geis­te­rungs­fä­higer und le­bens­froher Hund. Wir können also nicht alles falsch ge­macht haben.

Un­sere ge­ringe Vor­er­fah­rung und un­sere Be­reit­schaft, ehr­lich im Bezug auf die Aus­las­tung und die Züch­ter­frage zu sein, ka­ta­pul­tiert uns in eine zu­neh­mend schlech­tere Lage. Man ist miss­trau­isch, be­fürchtet, wir würden einem „nur zum Munde“ reden, wenn wir sagen, wir hätten uns das Dum­my­trai­ning an­ge­sehen und Spaß daran ge­habt. Letzt­end­lich scheinen die Zweifel bei uns als po­ten­ti­ellem Wel­pen­käufer groß zu sein. Ich weiß nicht, was wir falsch ma­chen. Das stimmt mich traurig und ängst­lich. Ich freue mich so sehr auf das Fell­knäuel, aber haben wir über­haupt eine Chance?

Na­tür­lich müssen die Züchter planen. Sie wollen keine Wel­pen­käufer, die in letzter Mi­nute ab­springen. Ver­stehe ich sehr gut. Aber sie ma­chen es einem auch nicht leicht. Wären sie etwas aus­kunfts­freu­diger (wobei die Wel­pen­an­zahl na­tür­lich eine ent­schei­dende Rolle spielt und nicht planbar ist), könnten sie und wir viel besser planen.

Sabrina sagte nur: „Pff, sag den Leuten, was sie hören wollen und geh da­nach nie wieder ans Te­lefon, wenn sie an­rufen.“ Das werde ich nicht tun. Ich hoffe auf einen guten Kon­takt zu der Züch­terin meines zu­künf­tigen Welpen. Auch nachdem wir das Fell­knäuel bei uns auf­ge­nommen haben. Währt ehr­lich wirk­lich immer am längsten? Viel­leicht müsste es heißen, „Ehr­lich wartet am längsten.“? Bei uns heißt es in­zwi­schen Hoffen und Bangen. Es naht die Zeit der Ent­schei­dung. Dann werden wir ent­weder sehr glück­lich oder sehr traurig sein.

Tags: · · · · · · · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Kalt, nass, ungemütlich… Dummytraining

Nass war er, mein erster Be­such eines Dum­my­trai­nings, des­halb gibt es auch fast keine Fotos (ir­gendwie hänge ich zu sehr an meiner Ka­mera um sie diesem Dau­er­regen aus­zu­setzen). Drei Flat-Coated-Retriever-Hündinnen (Cuddy, Caya und Cora-Lee) und deren Besitzer(innen) haben daran teil­ge­nommen, trotz Kälte, Schnee­regen und jeder Menge Matsch. Der Vor­mittag hat mir viel Spaß ge­macht und ich habe viel über das Dum­my­trai­ning er­fahren, es gibt un­ter­schied­liche Va­ri­anten, die Frei­ver­lo­ren­suche, das Ein­weisen und das Mar­kieren. Alle drei Va­ri­anten wurden geübt.

Bei der Frei­ver­lo­ren­suche werden die Dummys in einem Areal ver­steckt, so dass die Hunde die Po­si­tion der Dummys nicht sehen. Die Hunde werden vorher an etwas ab­ge­le­gener Stelle ab­ge­setzt und müssen dort warten. Dann wird dem Hund mit­ge­teilt, dass er das Areal ab­su­chen soll, den ersten Dummy, den er findet soll er zum Hun­de­führer dann so­fort zu­rück­bringen, ohne zwi­schen­durch z. B. gegen einen an­deren Dummy zu tauschen.

Bei der Ein­wei­sung gibt der Hun­de­führer dem Hund Si­gnale, wohin er gehen und wo er su­chen soll. Mit Pfiffen (Stopp­fiff, Suchen-Pfiff) und Hand­zei­chen (Rich­tungen aber auch Kom­mandos wie „Sitz“) wird der Hund di­ri­giert. Das ist be­son­ders dann schwierig, wenn der Hund den Dummy be­reits ge­sehen hat, der Führer ihn aber einen Umweg laufen lässt.

Für das Mar­kieren werden zwei Per­sonen be­nö­tigt, ein ent­fernt ste­hender „Mar­kierer“ der den Dummy wirft und der Hun­de­führer, dessen Hund auf­merksam be­ob­achtet, wo der Dummy hin­fliegt. Auf Kom­mando läuft er dann los und bringt den Dummy zurück.

Alles in allem war es ein sehr in­ter­es­santer Morgen bzw. Vor­mittag. Ich er­wi­sche mich immer wieder dabei, wie ich es ge­rade in der An­we­sen­heit von Flats über­haupt nicht ab­warten kann, bis es Sommer ist und das kleine Woll­knäuel bei uns ein­ziehen kann. Wenn ich doch nur wüsste, dass alles ei­ni­ger­maßen si­cher klappt und wir einen Welpen be­kommen. Ich habe näm­lich heute schlimme Ge­schichten ge­hört von Leutet, denen ein Hund ver­spro­chen wurde und denen eine Woche vor der Ab­gabe (ihnen war schon ein Welpe zu­ge­wiesen worden und sie hatten ihn be­reits ein paar Mal be­sucht) noch ab­ge­sagt wurde. Aus un­ter­schied­li­chen Gründen. Ich habe solche Angst, dass uns das auch passiert.

Ein paar wit­zige Si­tua­tionen möchte ich hier nicht ver­schweigen. Ganz am Be­ginn des Trai­nings, als die Züch­terin und ich die ersten Dummys für die Frei­ver­lo­ren­suche ver­steckten, musste die Hunde bei dem Rest der Truppe warten, um die Dummys nicht schon vorher zu sehen. Sie saßen ziem­lich an­ge­spannt auf dem Wald­boden rum und schauten und er­war­tungs­voll an, als wir von un­serer Ver­steck­mis­sion zu­rück­kamen. Es sah un­heim­lich schnuffig aus, wie sie und an­schauten und ich sagte leise „Na?“. So­fort stürmten die drei Mä­dels auf mich zu, sehr zum Miss­fallen ihrer Besitzer(innen). Ich ern­tete stra­fende Blicke. Aber woher sollte ich denn auch wissen, dass „Na?“ das in­ter­na­tional an­er­kannte Si­gnal für „Ver­gesst alle Kom­mandos und eure gute Er­zie­hung und be­stürmt mich!“ ist. ;)

Beim Mar­kieren auf der Wiese mit einer Senke sagte mir die Züch­terin, als Cuddy ge­rade zum Dummy los­ge­lauben war, ich solle mich doch einmal hin­ho­cken, um die Sache aus Hun­de­au­gen­höhe zu be­trachten und wie schwierig es sei, den Wurf des Dummys aus dieser zu ver­folgen. Also hockte ich mich neben sie hin und schaute. Ich konnte Cuddy gar nicht mehr sehen, als sie den Dummy holte son­dern erst wieder, als sie aus der Senke auf­tauchte. Sie schaute mich ver­wirt an, rannte auf mich zu statt auf ihr Frau­chen und hielt mir den Dummy di­rekt mit der Schnauze vor meine Augen und we­delte ver­un­si­chert. Frau­chen und der Rest der Gruppe lachten. „Wie gut, das auch mal geübt zu haben. Glück­li­cher­weise hat sich noch kein Richter bei einem Working­test (kurz: WT, eine Art Ap­por­tier­prü­fung mit Dummys) hin­ge­setzt.“. Wir pro­bierten das­selbe noch einmal mit einer an­deren Hündin, die sich ebenso be­reit­willig ab­lenken ließ. Wahr­schein­lich wird das Hin­ho­cken Einzug in die nächten Dum­my­trai­nings halte. :mrgreen:

Meine ge­knüpften Kno­chen sind üb­ri­gens gut an­ge­kommen, hof­fent­lich ver­an­lasst das Be­ste­chungs­ge­schenk Cuddy zum Läu­fig­werden. Es gibt schon ein paar klei­nere An­zei­chen, dass es viel­leicht bald klappen könnte. Hoffen wir also ganz fest weiter. Go, Cuddy, go!

Notiz an mich: Hun­de­ba­de­mantel nähen! So ein nasser Hund im Auto hat was Mit­leid Er­re­gendes. In den Ba­de­mantel kann er sich prima ein­ku­scheln und trocknet schneller.

IMG_1396

Cora-Lee im Bademantel

IMG_1393

 

 

Tags: · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Der Flat als Assistenzhund?

In den letzten Tagen habe ich mich sehr stark mit dem Thema As­sis­tenz­hunde aus­ein­an­der­ge­setzt. Bei der Re­cherche, was man mit einem Hund alles ma­chen kann, um ihn kör­per­lich und geistig aus­zu­lasten, bin ich durch Zu­fall auf dieses Thema ge­kommen. Ich kenne Blin­den­hunde und Roll­stuhl­be­gleit­hunde, dass die Tiere aber auch in an­deren Be­rei­chen als As­sis­tenz­hunde ein­ge­setzt werden können war mir neu. So gibt es bei­spiels­weise Si­gnal­hunde, die Ge­hör­lose auf be­stimmte ak­kus­ti­sche Si­gnale hin­weisen, wie bei­spiels­weise einen We­cker, das Tür­klin­geln oder das Schreien eine Ba­bies. Es gibt me­di­zi­ni­sche Si­gnal­hunde, die einen Epi­lep­tiker auf einen be­vor­ste­henden An­fall (Epi­lep­sie­warn­hunde) oder einen Dia­be­tiker auf eine Un­ter­zu­cke­rung hin­weisen können (Dia­be­ti­ker­warn­hunde). Auch bei akuten Si­tua­tionen, wie einem epi­lep­ti­schen An­fall kann ein sol­cher Hund rea­gieren, indem sie Dinge außer Reich­weite bringen, die den Epi­lep­tiker ver­letzen könnten, oder indem sie Hilfe holen, sogar über ein spe­zi­elles Te­lefon (Epi­lep­sie­an­zei­ge­hunde). As­sis­tenz­hunde für le­bens­prak­ti­sche Fä­hig­keiten (LPF– oder auch Ser­vice­hunde) können helfen Dinge auf­zu­heben oder zu bringen (Fern­be­die­nung, Handy, usw.), Türen öffnen und schließen, das Licht an– oder aus­schalten und vieles mehr.
Und schließ­lich gibt es noch As­sis­tenz­hunde für Men­schen mit psych­ia­tri­schen Er­kran­kungen wie schweren De­pres­sionen, Ess­stö­rungen, Schi­zo­phrenie, bi­po­laren Stö­rungen, der Borderline-Störung, AD(H)S, Men­schen mit einem post­trau­ma­ti­schen Be­las­tungs­syn­drom (PTBS-Hunde) und Au­tismus (Au­tis­mus­hunde). Und da komme ich mit meiner De­pres­sion ins Spiel.
Die Aus­bil­dung dieser As­sis­tenz­hunde kann durch einen ent­spre­chen Trainer vor­ge­nommen werden, der den Hund meh­rere Jahre lang trai­niert, wäh­rend der Hund bei einem Paten lebt. Nach der Aus­bil­dung be­kommen Hund und Pa­tient ein ge­mein­sames Trai­ning und der Hund dann an den Pa­ti­enten über­geben. Es ist aber auch mög­lich, dass Hund und Halter diese Aus­bil­dung ge­meinsam ma­chen. Diese Mög­lich­keit finde ich hoch­in­ter­es­sant. Schon im Wel­pe­nalter kann man den Hund auf ge­wisse Dinge prägen, die Phase der So­zia­li­sie­rung, bei der der Welpe lernt in ver­schie­denen Si­tua­tionen ruhig und ent­spannt zu sein ist be­son­ders wichtig.
Mein Hund muss kein rich­tiger As­sis­tenz­hund werden. Er muss mich nicht auf Schritt und Tritt be­gleiten, die „Pri­vi­le­gien“, die ein zer­ti­fi­zierter As­sis­tenz­hund hat, dass er in alle Ge­schäfte und Re­stau­rants, Ho­tels, in Bus, Bahn und Flug­zeug (in der Pas­sa­gier­ka­bine) darf, dass er in Woh­nungen ge­halten und an Orten sein darf, in denen Hunde un­ter­sagt sind, die brauche ich nicht. Mir würde es helfen, wenn der Hund in Phasen der De­pres­sion zu Hause „as­sis­tiert“. So ist es mög­lich, einem Hund bei­zu­bringen, seinen Men­schen zu Ak­ti­vität an­zu­halten, ihn aus Phasen der De­rea­li­sa­tion (wenn einem die Um­ge­bung un­wirk­lich und fremd er­scheint) oder De­per­so­na­li­sa­tion (wann man sich selber fremd er­lebt) her­aus­zu­holen und im Falle von Sui­zi­da­lität, Sui­zid­ge­danken und selbst­schä­di­gendem Ver­halten ent­weder Hilfe zu holen, oder seinen Men­schen von seinen Grü­be­leien oder schä­di­genden Ak­ti­vi­täten ab­zu­halten. Der Hund kann lernen seinen Men­schen zu we­cken, wenn der tags­über schläft oder Alp­träume hat, ihn ab­zu­lenken, wenn er nachts nicht schlafen kann und er kann ihn an seine Me­di­ka­mente er­in­nern und ihm diese sogar zu­sammen mit etwas Wasser bringen (nagut, nach­ein­ander), wenn Herr­chen oder Frau­chen nicht mehr in der Lage oder sich zu un­wichtig ge­worden sind um es selbst zu tun.
Für sich ge­nommen wirken Hunde schon aus­ge­spro­chen an­ti­de­pressiv und Flats durch ihr fröh­li­ches, auf­ge­schlos­senes und hu­mor­volles Wesen ganz be­son­ders, aber ein paar der zu­sätz­li­chen Fä­hig­keiten wären si­cher nütz­lich. Wobei ich den Hund nicht we­niger lieben würde, wenn das nicht klappt. Doch ich möchte es zu­min­dest ver­su­chen. Und nur weil er eine Sache nicht hin­kriegt heisst das ja nicht, dass er alles an­dere auch nicht schafft.
Durch um­fang­reiche Re­cherche im Netz und das Buch „Vom Welpen zum As­sis­tenz­hund“ (Promo-Link) habe ich je­den­falls schon ei­nige nütz­liche In­for­ma­tionen ge­sam­melt, wie man den Hund auf wel­pen­ge­rechte Weise für eine mög­liche As­sis­tenz­hun­de­tä­tig­keit vor­be­reitet.
Aber zu­erst muss das mit dem Flat na­tür­lich klappen. Das macht mir näm­lich die meisten Sorgen.

Tags:

Kein Hundegebell »