Archive for Hundewissen

Ururururururururur…ahnen

Ich habe ein wenig re­cher­chiert. OK, das war ge­logen. Fast volle zwei Tage habe ich mich durch Listen und In­ter­net­seiten gekämpft.

Snoopy ist ein Hund mit Stamm­baum. Gut, das ist jeder Hund, nur ist be­sagter Stamm­baum eben nicht immer be­kannt. Die beim DRC vor­lie­gende Ah­nen­tafel ist leider etwas feh­ler­haft, doch von dieser aus­ge­hend (im­merhin reicht sie teil­weise bis 10 Ge­ne­ra­tionen zu­rück) ist es mir ge­lungen, einen bis über die 30. Ge­ne­ra­tion und bis weit ins 19. Jahr­hun­dert rei­chenden Stamm­baum zu er­stellen. Lü­ckenlos. Als Ge­nea­logie in­ter­es­sierten Men­schen ist mir das bei meiner Fa­milie üb­ri­gens nicht an­satz­weise gelungen.

Dabei sind mir ei­nige in Flat-Kreisen sehr be­kannte Hunde un­ter­ge­kommen, Sno­opys Stamm­baum ist bis hin zu den Vor­fahren der Rassen St. John’s Dog und Wavy Coated Re­triever hier nach­zu­lesen. Auch ei­nige La­bra­dore sind mir dabei un­ter­ge­kommen. Und jede Menge Fotos, von denen ich an­nehme, dass sie auf Grund ihres Al­ters hier ver­öf­fent­licht werden dürfen. Eine groß­ar­tige Quelle bei der Bild­suche war mir üb­ri­gens „The Re­triever, Dog & Wild­life Blog“.

Was habe ich also her­aus­ge­funden?
Über Sno­opys Mama und Papa habe ich be­reits be­richtet, genau wie über seine Schwes­tern. Das ist dem­nach ein alter Hut.

Mir ist auf­ge­fallen, dass ei­nige von Sno­opys Vor­fahren recht häufig in seinem Stamm­baum vor­kommen. Li­ni­en­zucht sagt man dazu, wenn man das böse Wort In­zucht nicht ver­wenden möchte. Aber selbst ab­so­lute Tabus wie die Ver­paa­rung von Wurf­ge­schwis­tern, die man auch nicht mehr mit dem Be­griff Li­ni­en­kreu­zung recht­fer­tigen kann, finden sich.

Na­tür­lich ist es so, dass ir­gendwo zu Be­ginn der Zucht nur ein paar Hunde zur Ver­fü­gung standen, die man für die „Er­schaf­fung“ der Rasse ver­wenden konnte. Und dass diese ir­gendwo immer am An­fang der Ah­nen­tafel auf­tau­chen ist auch klar. So be­ginnen ei­nige von Sno­opys Wur­zeln bei einem Paar mit den fürch­ter­li­chen Name „Nero“ (Rüde) und „Box“ (Hündin). Aber dazu später.

Ei­nige Hunde tau­chen auch schon in den ersten 7 Ge­ne­ra­tionen häufig auf, wie beispielsweise

Almanza Larry O'Grady Shargleam Blackcap Almanza Forbidden Love
Almanza Larry O’Grady (*1985), Shargleam Blackcap (*1977), Almanza For­bidden Love
sowie Cariena’s Fifteen-Eight (*1985, ohne Foto)

Be­son­ders her­vor­zu­heben ist das zwei­ma­lige Auf­tau­chen von Cariena’s Thirtyfour-Four in­ner­halb der ersten 5 Generationen.

Cariena's Thirtyfour Four

Schaut man sich die ge­nannten Hunde ge­nauer an, finden sich ei­nige Namen, die immer wieder in den Stamm­bäumen auf­tau­chen, als da wären

Fenrivers Golden Rod Woodlark Tonggreen Sparrow Boy
Fen­ri­vers Golden Rod (*1964), Wood­lark (*1958), Tonggreen Sparrow Boy (*1966)
und Ken­staff Whipster (*1972, ohne Foto)

Nun geht es weiter zu den ent­fernten Ver­wandten, näm­lich den Hunden, die eine ge­wissen „Be­rühmt­heit“ er­langt haben. So finden sich in Ge­ne­ra­tion 23 und 24 ei­nige Namen, die nicht nur den Flat Coated Retriever-Züchtern ein Be­griff sind, son­dern auch den Züch­tern der Golden Re­triever, da sie mit zu den Be­grün­dern der Rasse zählen (s. a. Golden-Retriever-Hündin Lady Betty):

Black Drake Black Queen Darenth

Horton Rector Wimpole Peter
Black Drake (*1896), Black Queen (*1893), Da­r­enth (*1888), Horton Rector (1899) und Wim­pole Peter (*1897)

In Ge­ne­ra­tion 26 und 27 finden sich Moons­tone und Zels­tone, denen man ihre St. Johns-Abstammung deut­lich ansieht. Gipsy hin­gegen wurde auf­grund ihrer weißen Fell­farbe be­kannt, die für einen Wavy Coated Re­triever recht un­er­wartet auf­trat. Wahr­schein­lich han­delte es sich je­doch um ein sehr helles gelb, dessen Gen die Flats z. T. auch heute noch tragen. Heut­zu­tage würde Gipsy als nicht dem Ras­se­stan­dard ent­spre­chend ohne Pa­piere ihr Da­sein fristen, da Gelb eine un­er­wünschte Farbe ist, die je­doch immer mal wieder auftritt.

Moonstone Zelstone

Gipsy of Riverside
Moons­tone (*1882), Zels­tone (*1880), Gipsy of Ri­ver­side (*1902)

Thorn, Me­lody und Paris (Ge­ne­ra­tionen 29 und 30) stehen für die drei un­ter­schied­li­chen Hun­de­rassen, die die Rasse Flat Coated Re­triever bil­deten. Wäh­rend Thorn Pate für den Ras­se­stan­dard des Wavy Coated Re­trie­vers stand, zeigt Paris deut­liche St.-Johns-Dog-Charakteristiken, Me­lody hin­gegen ent­spricht eher dem Setter-Typus. Tat­säch­lich han­delt es sich aber bei allen Dreien um Wavy Coated Retriever.

Thorn Paris, Melody
Thorn, Shirley’s Paris, Brewis‘ Melody

Noch weiter hinten im Stamm­baum wird es dünn, in der 32. — 36. Ge­ne­ra­tion trifft man immer wieder auf die­selben Namen, Nero und Box (wer nennt eine Hündin „Box“?!), Farquharson’s Fag und Farquharson’s Trout, Shirley’s Mid­night, Hull’s Boss. Bilder habe ich keine mehr ge­funden, mit Aus­nahme von Nep, der in Sno­opys Ah­nen­reihe u. a. in der 32. Ge­ne­ra­tion zu finden ist.

Nep

Noch bin ich auf der Suche nach dem äl­testen Hund in Sno­opys Ah­nen­reihe. Wenn ich ihn ge­funden habe, ak­tua­li­siere ich diesen Ein­trag. Versprochen.

Wer noch mehr Fotos haben möchte und nicht dem Sam­mel­kar­ten­fieber der WM er­legen ist, kann es stat­tessen ja mit ein paar Flat-Karten pro­bieren. Mit dem hier ab­ge­bil­deten Urahn zeigt Snoopy je­den­falls eine deut­liche Fa­mi­li­en­ähn­lich­keit. Der­weil ver­suche ich, mit Snoopy das Stehen zu üben. Er hat zwar früh damit an­ge­fangen wurde von uns dies­be­züg­lich noch nicht weiter ge­triezt gefördert.

Trading Card

Welpen-034 Welpen-041

Tags: · ·

Kein Hundegebell »

Kein Mischling

Sno­opys ele­gante Er­schei­nung ist häufig An­lass für Lob und Be­geis­te­rung, oft werden wir je­doch ge­fragt, was für ein Mix Snoopy denn sei, er sei ja äu­ßerst gut ge­lungen. Die we­nigsten Leute kennen Flats, der ein oder an­dere denkt an einen La­brador– und/oder Setter-Mix. Man­chen Men­schen ist es pein­lich, einen rein­ras­sigen Hund vor ihren Hal­tern als Misch­ling be­zeichnet zu haben, wir sind da je­doch ent­spannt. Flats sind nicht allzu ver­breitet und nicht jeder kann jede Rasse kennen. Viel­mehr freuen wir uns dar­über, dass Snoopy so oft für sein freund­li­ches Wesen und seine Er­schei­nung ge­lobt wird.
In un­serer Hun­de­schule ist nun ein Hund, der eben­falls kein Misch­ling ist. Auch kein Labbi, ob­wohl die meisten ihn dafür halten. Der „schmale Labbi“ ist näm­lich ein Ca de Bes­tiar, auch als Perro de pastor mal­lor­quín eher un­be­kannt. Bis ges­tern hatten wir von dieser Rasse auch noch nichts ge­sehen oder ge­hört, je­den­falls sind diese Hunde vom Wesen her keine Re­triever, egal wie­viel Ähn­lich­keit sie im Aus­sehen mit Labbis haben. (Für die Halter haben sie über­haupt keine!)
Je­den­falls haben wir uns ges­tern auch an­ge­messen bla­miert, als wir den schönen „Labbi“ lobten. Aus­glei­chende Ge­rech­tig­keit würde ich sagen…

Achja, hier kann sich jeder seine ei­gene Mei­nung bilden: Ca de Bes­tiar (Bildersuche)

Tags: · · ·

Wuff »

Getestet…

… und für sach­kundig befunden.

Die Sach­kun­de­prü­fung war in der Tat ein ziem­li­cher Witz. Bei zwei der Rechts­fragen habe ich ge­patzt (wer lesen kann ist klar im Vor­teil!), der Rest war wirk­lich ein­fach. Nun habe ich also den für die An­mel­dung des Hundes bei der Stadt ge­for­derten Sach­kun­de­nach­weis. Und zur Be­loh­nung fahre ich gleich meinen süßen Knopf und den Rest der Bande be­su­chen. Mit der Gi­raffe im Gepäck.

Für den Sach­kund­ein­ter­es­sierten hier noch ein paar Infos:

Der Fra­ge­bogen be­stand aus drei Teilen (I: Bio­logie und Ge­sund­heit, II: Ver­halten und Er­zie­hung, III: Ge­setze), für jede Frage gab es ma­ximal 2 Punkte. Der erste Teil be­stand aus 11 Fragen, von denen min­des­tens 12 Punkte, der zweite aus 15, von denen min­des­tens 14 und der dritte Teil aus 12 Fragen, von denen min­des­tens 12 Punkte er­reicht werden mussten. Mit ins­ge­samt 45 Punkten hatte man den Test be­standen. Pro Frage gab es meh­rere Ant­wort­mög­lich­keiten, von denen we­nigs­tens eine richtig war. Mir wurde ge­sagt, ich habe alle Zeit der Welt und dürfe auch Fragen stellen.

Mein Fra­ge­bogen ent­hielt die fol­genden Fragen aus diesem Fra­gen­ka­talog:

Teil 1: B1, B5, B14, B16, B19, B28, B30, B32, B34, sowie eine Frage zur Tollwut und eine zu Hun­de­welpen, die ich in den mir zur Ver­fü­gung ste­henden Fra­ge­bögen nicht ge­funden habe.

Teil 2: A2, A6, A10, A18, A29, A30, A32, A35, A42, A43, A44, A48, A49B6

Teil 3 ent­hielt Fragen, die ich eben­falls in keinem der Fra­ge­bögen ge­funden habe, für die man aber die Tierschutz-Hundeverordnung, das Tier­schutz­ge­setz und das Lan­deshun­de­ge­setz recht gut kennen sollte.

Alles in allem bin ich froh, die Prü­fung nun hinter mir zu haben. :mrgreen:

Tags:

Kein Hundegebell »

Fortpflanzung von Hunden

Eine wei­tere Hündin ist läufig, Caya. Shiva wurde sogar schon ge­deckt und zwar am 17.03. Langsam aber si­cher scheinen die Flats den langen Winter zu über­winden und sich der Er­hal­tung ihrer Art zu widmen.
Aber wie ist das über­haupt mit der Fort­pflan­zung von Hunden?
Im Schnitt zwei mal im Jahr werden die Hün­dinnen läufig, wobei das ge­häuft im Früh­ling und im Herbst pas­siert. Als Läu­fig­keit oder Hitze wird ent­weder die ge­samte Phase be­zeichnet, in der die Hündin einen Aus­fluss hat, oder enger ge­steckt die frucht­baren Tage rund um den Ei­sprung (Stand­hitze). Hunde er­leben ihre erste Läu­fig­keit ge­wöhn­lich zwi­schen dem 6. Le­bens­monat und dem zweiten Le­bens­jahr. Mit der ersten Hitze tritt die Hündin in die Ge­schlechts­reife ein. Etwa zur glei­chen Zeit wie die Hün­dinnen einer Rasse werden auch die Rüden dieser Rasse ge­schlechts­reif. Klei­nere Hunde werden üb­ri­gens im Schnitt früher und häu­figer läufig (bis zu vier mal im Jahr) als grö­ßere, von denen ei­nige Rassen sogar nur einmal im Jahr läufig werden.
Wäh­rend der Läu­fig­keit ver­än­dert sich die Farbe des Aus­flusses, vor dem Ei­sprung (Vor­brunst bzw. Pro­ös­trus), die zwi­schen vier und 21 Tagen dauern kann, ist er blutig und damit dun­kelrot. Die Hündin riecht für Rüden be­reits durchaus ver­lo­ckend, ist aber noch nicht zur De­ckung be­reit.
Rund um den Ei­sprung (Brunst bzw. Ös­trus, zwei bis 12 Tage), in der deck­be­reiten Phase, wird der Aus­fluss heller, die Zahl der roten Blut­kör­per­chen im Aus­fluss nimmt ab und er be­kommt eine Farbe, die der von Fleisch­wasser äh­nelt. Wer ganz si­cher gehen will, ob seine Hündin wirk­lich deck­be­reit ist, lässt beim Tier­arzt den Pro­ges­te­ron­spiegel be­stimmen, dieser nimmt in dieser Zeit stark zu, wäh­rend der Es­tra­diol­spiegel ab­nimmt.
Nach der deck­be­reiten Phase (Nach­brunst bzw. Me­t­ös­trus, 9 bis 12 Wo­chen) wird der Aus­fluss dann gelb­lich.
Die letzte Phase, ohne Aus­fluss und ohne se­xu­elle Ak­ti­vität (Anös­trus), dauert dann zwi­schen zwei und sechs Mo­naten.
Die Re­gel­mä­ßig­keit der Läu­fig­keit kann von äu­ßeren und in­neren Ein­flüssen be­stimmt werden, so kann ein langer Winter für eine Ver­zö­ge­rung ebenso ver­ant­wort­lich sein, wie Stress, Über– oder Un­ter­ge­wicht oder Krank­heit der Hündin.
Ge­rade für Züchter kann es na­tür­lich in­ter­es­sant sein zu er­kennen, ob mit einer bal­digen Läu­fig­keit zu rechnen ist. Etwa drei bis vier Wo­chen vor der Läu­fig­keit setzt häufig der Fell­wechsel ein, kurz vor der Hitze kommt es oft zu ver­mehrtem Was­ser­lassen, die Hündin wird unter Um­ständen an­häng­li­cher und leckt sich häu­figer die Vulva (Scheide).
Der ei­gent­liche Deckakt dauert ca. 30 Mi­nuten, um si­cher­zu­gehen lassen Züchter ihre Hün­dinnen in der deck­be­reiten Phase von dem Wel­pen­vater in spe häu­figer de­cken.
Lehnt die Hündin den Rüden ab kann dies mehre Ur­sa­chen haben. Ab­ge­sehen von feh­lender Sym­pa­thie strebt die Hündin da­nach, einen pas­senden Vater für ihren Nach­wuchs zu be­kommen. Da In­zucht in der Regel zu einer Po­ten­zie­rung von Erb­krank­heiten führt, schließ­lich ist die Häu­fig­keit ein und der­selben Er­kran­kung unter ver­wandten Hunden um ein Viel­fa­ches größer als bei nicht ver­wandten, kann eine nahe Ver­wandt­schaft zwi­schen Rüde und Hündin ein Ab­leh­nungs­grund sein. Auch im selben Haus­halt le­bende Tiere können unter Um­ständen den Deckakt ver­meiden. Krank­heiten bei Rüde und Hündin können das Statt­finden der Paa­rung ver­hin­dern, da schließ­lich ge­sunder Nach­wuchs ent­stehen soll.
Hat der Deckakt trotz aller Wid­rig­keiten tat­säch­lich ge­klappt, schließt sich daran die Schwan­ger­schaft der Hündin an. Diese dauert für im Schnitt 63 Tage. Etwa ab der dritten Schwan­ger­schafts­woche kann per Ul­tra­schall diese fest­ge­stellt werden, für die war­tenden Wel­pen­käufer eine schier un­end­lich lange Zeit. ;)
Nach guten 8 Wo­chen wirft die Hündin etwa zwi­schen 2 bis 8 idea­ler­weise ge­sunde Welpen. Auch Würfe mit mehr Welpen kommen vor, wobei eine hö­here An­zahl wegen der An­zahl der Zitzen (ca. 8 bis 12, auch eine un­ge­rade An­zahl ist mög­lich, wobei nicht alle Zitzen funk­tional sind) pro­ble­ma­tisch sein kann.
Be­reits vor der Ge­burt be­ginnt bei der Hündin die Milch­pro­duk­tion, so dass es prin­zi­piell mög­lich ist, dass eine Hündin ihre Welpen auch nach einem Kai­ser­schnitt säugt. Oft ist es aber so, dass durch das Ver­passen des Ge­burts­vor­gangs die Hündin keine Mut­ter­ge­fühle ent­wi­ckelt und eine Amme in An­spruch ge­nommen werden muss, um die Ver­sor­gung der Welpen zu ge­währ­leisten.
Mit drei bis vier Wo­chen ent­wi­ckeln die Welpen In­ter­esse für das Futter der Mutter, zu dieser Zeit kann damit be­gonnen werden, Wel­pen­futter zu­zu­füt­tern. In der 6. bis 8. Woche sind die Welpen end­gültig ab­ge­stillt, so dass sie ab der 8. Woche in ihr neues Zu­hause ein­ziehen können.

Tags: · · · · · · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »