Clickern üben

Verschiedene Clicker

Ver­schie­dene Cli­cker, Quelle: Elf, Li­zenz: Crea­tive Commons

Das Clicker-Training (oder Kli­cker­trai­ning) ba­siert auf der Be­stär­kung po­si­tiver Ver­hal­tens­weisen. Seit ich vor ein paar Jahren von dieser Me­thode ge­hört habe in­ter­es­siert und fas­zi­niert sie mich. Beim Kli­ckern fun­giert der Cli­cker (so eine Art Knack­frosch) als Marker, das heisst, das Tier be­kommt un­mit­telbar nach der ge­wünschten Ver­hal­tens­weise per Klick mit­ge­teilt, dass es etwas richtig ge­macht hat und nun eine Be­loh­nung er­hält. So er­kennt das Tier (je nach Ti­ming des Kli­ckernden) ziem­lich genau, welche Ver­hal­tens­weise er­wünscht ist und be­lohnt wird. Im Ge­gen­satz dazu würde die al­lei­nige Gabe von Le­cker­chen dem Hund diese In­for­ma­tion vor­ent­halten, da er schon nach we­nigen Se­kunden die Ver­knüp­fung zu der be­lohnten Ver­hal­tens­weise nicht mehr her­stellen kann. Eine Al­ter­na­tive zum Cli­cker ist ein Mar­kie­rungs­wort wie „Fein“, doch das aus­ge­spro­chene Wort ist dem Cli­cker da­hin­gegen un­ter­legen, dass es je nach Sim­mung des Spre­chenden un­ter­schied­lich klingt, der Cli­cker aber immer gleich. Viele Tiere er­kennen die Stim­mung ihres Men­schen an der Stimme (die Wort­ver­wandt­schaft erklärt’s) und sie werden un­si­cher, wenn ein Lob nicht auch mit ent­spre­chend fröh­li­cher Stimme aus­ge­spro­chen wird.

Da ich neu­gierig war, musste ich das Cli­ckern man­gels Hund mit Ka­this Hündin Ginger üben. Ginger hat große Angst vor mir, sie hat in ihrem Vor­leben si­cher ei­niges mit­ge­macht, also setzte ich mich zum Üben auf den Boden um ihr nicht zu be­droh­lich zu er­scheinen. Dabei habe ich sie le­dig­lich mit dem Cli­cker ver­traut ge­macht, ihr ge­zeigt, dass auf ein „Click“ immer eine Be­loh­nung folgt. Dabei muss diese Be­loh­nung nicht zwangs­läufig aus Futter be­stehen. Al­ter­na­tiven sind ein Spiel­zeug, dass das Tier gerne mag, ein be­liebtes Spiel, das Los­lassen von der Leine, Strei­cheln, Dinge eben, die den Hund be­geis­tern. Bei Ginger bin ich be­dingt durch ihre Angst auf die Le­cker­chen be­schränkt. Mit meinen ersten Clicker-Versuchen bin ich je­den­falls zu­frieden, Ginger hat sich nach kurzer Zeit schon beim „Click“ nach dem Le­cker­chen um­ge­schaut. Gute Vor­aus­set­zungen für die nächste Trai­nings­stunde.
Da beim Cli­ckern häufig ei­ni­ger­maßen viele Le­ckerlis den Be­sitzer wech­seln sollte man üb­ri­gens auf eine zu­cker­freie Be­loh­nung achten und die Le­cker­chen von der nächsten Mahl­zeit ab­ziehen, damit das Tier nicht mop­pelig wird.

Tags: · · · ·


Mitbellen

Current day month ye@r *