Der Flat Coated Retriever

Flat-Coated Retriever (1881)

Was ist das ei­gent­lich für ein Hund, den wir uns ins Haus holen möchten?

Der Ur­vater des Re­trie­vers und damit auch des Flat Coated Re­trie­vers sowie des Neu­fund­län­ders ist der St. John’s dog. Dieser wurde im 19. und 20. Jahr­hun­dert von Neu­fund­land nach Eng­land ge­bracht und dort mit an­deren Rassen ge­kreuzt um letzt­end­lich die Hunde zu er­halten, die man heute als Re­triever kennt. In Neu­fund­land hin­gegen züch­tete man durch Ein­kreuzen des Mas­tiffs den Neu­fund­länder. Der ur­sprüng­liche St. John’s dog ist in­zwi­schen aus­ge­storben, von allen Retriever-Rassen äh­nelt ihm wohl der La­brador Re­triever am meisten. Man ver­mutet, dass der St. John’s dog mit Col­lies (für die bes­sere Trai­nier­bar­keit), Neu­fund­län­dern (für die Stärke) und Set­tern (für den aus­ge­prägten Ge­ruchs­sinn) ge­paart wurde um schließ­lich den Flat Coated Re­triever zu er­halten. 1915 wurde der Flat Coated Re­triever in Ame­rika als Rasse an­er­kannt und seine Po­pu­la­rität wuchs ra­pide. Die Nach­frage be­gann zu sinken, als der Golden Re­triever an Po­pu­la­rität ge­wann. Gegen Ende des zweiten Welt­kriegs war der Flat Coated Re­triever fast kom­plett ver­schwunden, der Er­halt der Rasse war lange un­si­cher. Nur we­nigen Züch­tern, die unter schwie­rigsten Be­din­gungen wei­ter­machten, ist es zu ver­danken, dass diese Rasse nicht aus­ge­storben ist. Der Flat Coated Re­triever ist bis heute eine ver­gleichs­weise sel­tene Rasse.

Nasser und schlammiger FlatDer Flat Coated Re­triever ist ein Jagd­hund, ge­nauer ge­sagt ein Ap­por­tier­hund. Er hat ein „wei­ches Maul“, was be­deutet, dass er das zu ap­por­tie­rende Wild holen kann, ohne es zu ver­letzen. Der Flat ist ein aus­ge­spro­chenes Ar­beits­tier, mit dem sehr aus­ge­prägtem Wunsch seinem Halter zu ge­fallen (will to please). Der Flat ist sen­sibel und tem­pe­ra­ment­voll, aktiv, aber nicht hy­per­aktiv. Er ist freund­lich und liebt das Wasser, bis ins hohe Alter bleiben Flats ver­spielt. Flats sind fröh­liche Hunde, die fast zu jeder Ge­le­gen­heit mit dem Schwanz we­deln, daher stammt der Spruch „Flats do it with a wag­ging tail“. Der Flat lässt eine ge­wisse Ei­gen­wil­lig­keit er­kennen, alles in allem holt man sich mit einem Flat einen Clown mit Fell ins Haus. Eine sehr schöne Be­schrei­bung seines We­sens findet sich im Buch „Die drei Cha­rak­tere“ (Promo-Link) von Anke Bogaerts:

Ein Golden Re­triever sagt: Zeig mir, was du willst und er­kläre mir, warum, dann werde ich es tun.

Ein La­brador Re­triever sagt: Zeig mir, was du willst, warum brauche ich nicht zu wissen, denn ich mache es doch auf meine Weise.

Ein Flat-Coated Re­triever sagt: Ich weiß schon, was du willst und auch, warum du es willst, wenn du mir jetzt Platz machst, werde ich dir zeigen, wie man es besser ma­chen kann.“

Schwarzer Flat

Quelle: Gunn­andre­assen, Li­zenz: Crea­tive Commons

Laut Ras­se­stan­dard ist der Flat Coated Re­triever ein „auf­ge­weckter, reger Hund von mitt­lerer Größe mit in­tel­li­gentem Aus­druck, zeigt Kraft ohne schwer­fällig zu wirken, zeigt Rasse ohne dabei schmächtig zu sein. […] Rund­herum aus­ge­stattet mit den na­tür­li­chen Ei­gen­schaften eines Jagd­hundes; Op­ti­mismus und Freund­lich­keit wird durch en­thu­si­as­ti­sche Ru­ten­be­we­gung de­mons­triert. Selbst­si­cher und freundlich.“

Flats gibt es in drei Farben, schwarz (black), le­ber­braun (liver) und gelb (yellow, blonde), wobei nur die beiden ersten Va­ri­anten er­wünscht und an­er­kannt sind. Die Hunde werden ca. 60 cm groß und zwi­schen 25 und 34 kg schwer.

Bilder und Informationen:

 

 

Tags: · ·


Wuff »

  1. 1

    honeybee hat gebellt:

    Montag, 13. Mai 2013 um 13:38

    Wun­der­schöne Tiere. *Nei­disch* :D

Kommentare als RSS · TrackBack URI

Mitbellen

Current day month ye@r *