Kampf dem Keller

Da meine beste Freundin über Os­tern zu Be­such kommt (sie wohnt leider 700 km ent­fernt) und even­tuell ei­nige un­serer Cam­ping­kla­motten mit­nehmen möchte, haben wir be­schlossen, un­sere Samstags-Ausmistaktion für diese Woche vor­zu­ziehen und jetzt schon den Keller aus­zu­misten. Ei­gent­lich hatten wir das für später ge­plant, wenn es draußen wärmer ist, zumal ich erst ge­rade von meiner leichten Lun­gen­ent­zün­dung ge­nesen bin, aber die Chance, un­sere Cam­ping­s­a­chen los­zu­werden und dann noch an je­manden, der sie wirk­lich brau­chen kann, ist na­tür­lich ein guter Grund für eine Plan­än­de­rung. Ab­ge­sehen davon rechne ich nicht mehr mit einem Frühhlings­an­fang, wahr­schein­lich steuern wir di­rekt auf eine weiße Weih­nacht zu. (End­lich mal wieder!) Zwar muss der Keller gar nicht wel­pen­si­cher sein, aber dort sta­pelt sich so­viel un­nützer Kram, dass wir ihn ein­fach leer­räumen müssen, schon al­lein, um meine ganzen Hand­werksu­ten­si­lien, die der­zeit die Woh­nung ver­stopfen, unterzubringen.

Also haben wir das Un­fass­bare ge­wagt und sind nun, nach fünf Stunden Schwerst­ar­beit, er­schöpft, dre­ckig und mit Staub­lunge sowie über­glück­lich in un­sere So­fa­kissen ge­sunken. Es ist ein­fach un­glaub­lich, wievel Kram wir ent­sorgt haben, der Keller sieht toll aus (also für Kel­ler­ver­hält­nisse) und wir haben nun richtig viel Platz. Nun ist es auch ein­fa­cher die rest­li­chen Zimmer aus­zu­misten, da nicht mehr so viele Kisten hier rum­stehen. Nächste Woche ist dann der erste Teil des Ar­beits­zim­mers an der Reihe. Aber das Al­ler­schlimmst der ganzen Welpensichere-Wohnungs-Aktion haben wir mit un­serer heu­tigen Meis­ter­leis­tung be­reits hinter uns ge­bracht. Und wir liegen super im Zeit­plan. Ein tolles Gefühl!

 

Tags: · ·


Mitbellen

Current day month ye@r *