Abschied

Wir werden dich ver­missen, Coco.
10 Mo­nate lang hat Snoopy um dich ge­worben und konnte end­lich dein Herz ge­winnen. Viel­leicht denkst du ja manchmal im Hun­de­himmel an die kleine, schwarze, dau­er­we­delnde und hart­nä­ckige Nervensäge.


Tags: · · ·

3x Wuff »

Vom Rüpel zum Begleithund

Snoopy weist der­zeit mas­siven Er­zie­hungs­be­darf auf. Wobei das „Ziehen“ wört­lich zu nehmen ist. Dachte ich noch vor seiner Pu­bertät, er sei auf einem guten Trai­nings­stand, dann würde ich jetzt wagen zu be­haupten, un­sere Er­zie­hung habe aber mal so gar nichts ge­fruchtet.
Heute hatten wir nun un­sere erste Stunde im Begleithunde-Kurs vom DRC, um Snoopy für die gleich­na­mige Prü­fung fit zu ma­chen. Zu seiner Ver­tei­di­gung muss ich sagen, dass Snoopy ein sehr an­stren­gendes Wo­chen­ende hinter sich hatte, (wir waren von Don­nerstag bis Sonntag bei meiner besten Freun­ding zu Be­such) mit langer An– und Ab­reise, einer fremden Um­ge­bung, zwei Kin­dern und ganz viel Trubel. Heute war Snoopy dann sehr lange im Büro um dann von dort gleich in eine Gruppe mit fremden Hunden zu gehen. Er war an allem in­ter­es­siert außer zu ge­hor­chen. Mal sehen, ich hoffe, dass es im Laufe des Kurses besser wird, und Snoopy war auch nicht der ein­zige Hund, der im un­an­ge­leinten Zu­stand stiften ging, ver­bes­se­rungs­würdig war die ganze Sa­chen auf jeden Fall. Hof­fent­lich prä­sen­tiert sich Snoopy in der nächsten Woche von einer etwas bes­seren Seite.

Vorhin waren wir dann beim Ge­burtstag meines Bru­ders und da wurde mir erst so richtig klar, wie sehr Snoopy etwas Ruhe und sein nor­males, ge­re­geltes Leben braucht. Er war so rast– und ru­helos und ti­gerte die ganze Zeit durch die Ge­gend. Morgen gibt es wieder Auf­re­gung, aber den Rest der Woche ver­suche ich Snoopy so viel Nor­ma­lität wie nur ir­gend mög­lich zu geben. Damit das Fus­sel­tier wieder zur Ruhe kommt.

Tags: · · · ·

Kein Hundegebell »

Snoopy im Zoo

Am Wo­chen­ende durfte Snoopy ein paar neue Tiere in sein Re­per­toire auf­nehmen. Zu­sammen mit meiner besten Freundin und ihren beiden Jungs waren wir im Zoo. Es war an­ge­nehm warm und ich hatte das Ge­fühl, Snoppy hätte mehr In­ter­esse an den Was­ser­lö­chern und Tränken als an den Tieren ge­habt. Le­dig­lich die Straußen konnten eine Re­ak­tion bei ihm her­vor­lo­cken, al­ler­dings nur, weil sie sich durch Sno­opys An­we­sen­heit massiv be­droht fühlten und ihm das auch un­miss­ver­ständ­lich klar machten. Und weil es dem­nach keine auf­re­genden Fotos zu sehen gibt, stelle ich quasi als Füll­ma­te­rial ein paar Pfau­en­bilder mit rein, auf denen Snoopy zwar nicht zu sehen ist, die aber schon des­wegen in­ter­es­sant sind, weil der Pfau sich ein Meer­schwein­schen ge­packt hat, das aber glück­li­cher­weise fliehen konnte. (Au­ßerdem fand ich den Pfau sehr schön.)

IMG_3655

IMG_3650 IMG_3651

IMG_3647 IMG_3646

Tags: · · ·

Kein Hundegebell »

Wasserlinsen

Er musste ja un­be­dingt in die En­ten­grütze. Meine Idee war das nicht!

Gruetze1 Gruetze2

Gruetze3 Gruetze4

Tags: · ·

Kein Hundegebell »

Fit für den Urlaubsalltag

Noch geht es bei uns drunter und drüber, aber wir ver­su­chen langsam etwas Struktur in unser Zu­sam­men­leben zu bringen. Der Morgen be­ginnt mit dem Auf­stehen und zwar zu dem Zeit­punkt, an dem Snoopy seine re­bel­li­sche „Ich will jetzt auf keinen Fall wei­ter­schlafen und bitte be­spaßt mich“-Phase be­kommt. Wir gehen zur Haupt­ge­schäfts­telle, in der meist ein Bäch­lein hin­ter­lassen wird. Dann geht es zu­rück in die Woh­nung, wo die Fleischra­tion für den Tag aus dem Ge­frier­fach ge­holt wird.

Da­nach findet der erste Spa­zier­gang des Tages statt. Von Lei­nen­füh­rig­keit kann na­tür­lich keine Rede sein, die selbst­ge­machten Ge­schirre sind ein­deutig zu schwer und ver­rut­schen da­durch immer. Montag werden wir also ein Wel­pen­ge­schirr käuf­lich er­werben. Die Spa­zier­gänge be­ginnen mit einem kurzen Weg zur Spiel­wiese, dieser wird im Schne­cken­tempo zu­rück­ge­legt, damit das Fell­knäuel nicht an der Leine zieht. Au­ßerdem werden wir immer wieder von be­geis­terten Fans un­seres kleinen Welpen an­ge­spro­chen. Auf der Wiese an­ge­kommen wird dann kurz ge­spielt, damit sich der be­schwer­liche Weg mit dem, nach Sno­opys Mei­nung, fürch­ter­li­chen Hals­band auch ge­lohnt hat. Ab und an treffen wir dort auf Hunde, die einen mehr, die an­deren we­niger be­geis­tert. Snoopy ist sehr vor­sichtig und be­herrscht seine Be­schwich­ti­gungs­si­gnale ausgezeichnet.

Auf dem Rückweg wird Snoopy noch ge­tragen, damit seine Ge­lenke nicht zu stark be­lastet werden.

IMG_2088 IMG_2090

IMG_2091 IMG_2092

Nach dem Spa­zier­gang gibt es Sno­opys Früh­stück, eine Por­tion Tro­cken­futter. Nach einem kurzen Be­such in der Ge­schäfts­stelle widmed sich der Kleine seinem aus­gie­bigem Schön­heits­schlaf. Dieser findet zu­meist auf den kühlen Kü­chen­fliesen statt.

Dann nutzen wir die Ge­le­gen­heit zum Früh­stü­cken und dem Er­le­digen wich­tiger Dinge, wie Nacht­schlaf nach­holen. Nach Sno­opys Schlaf wird die Ge­schäfts­stelle auf­ge­sucht und da­nach ge­spielt und ge­knud­delt. Dann muss sich der Kleine mit sich selber be­schäf­tigen, was je­doch unter Auf­sicht ge­schieht, da seine Vor­stel­lung von In­nen­aus­stat­tung der un­seren total wi­der­spricht. Gerne wird auch nach Auf­merk­sam­keit ge­win­selt und ge­fiept, bei an­hal­tender Igno­ranz auch auf ein Jaulen aus­ge­dehnt, was wir je­doch, grausam, wie wir sind, igno­rieren. Wir wollen ja schließ­lich keinen Ty­rannen großziehen.

Zwi­schen­durch wird die Ge­schäfts­stelle auf­ge­sucht, so auch vor der Vor­be­rei­tung des Mit­tag­es­sens. Dieses ist etwas auf­wän­diger und be­inhaltet die Zu­be­rei­tung von Wel­pen­milch, Ho­nig­schleim, di­versen Pül­ver­chen aus dem Fut­ter­laden um die Ecke und Le­ber­tran. Dann geht es wieder zur Spiel­wiese und da­nach wird das Hun­de­mit­tag­essen ser­viert. Da­nach schläft der kleine Ra­cker wieder ein bis wieder die Spiel– und Schmu­se­zeit ein­ge­läutet wird. Hier wech­seln wir zwi­schen Spiel mit uns und Ei­gen­be­schäf­ti­gung sowie Schmusen ab, wir wollen ja nicht allzu vor­her­sehbar sein.

Nor­ma­ler­weise könnte der­selbe Ab­lauf zum Nach­mit­tags– und Abend­essen statt­finden, aber ge­rade in den ersten Wo­chen bei uns muss der kleine Hund un­heim­lich viele Dinge ken­nen­lernen, so dass neben Spa­zier­gang, Spielen, Schmusen, Essen und Er­ziehen auch die so­ge­nannte „Prä­gung“ statt­findet. Heute sind wir z. B. bei meinem Bruder ein­ge­laden, wo wir auf Agnes, ihren Freund Heiko und Pluto stoßen werden.

Das Nach­mit­tags­essen wird auf nach die Au­to­fahrt ver­schoben, man muss es ja nicht pro­vo­zieren, dass dem Hun­de­kind schlecht wird. Am Zielort an­ge­kommen geben wir Snoopy Pansen grün, den liebt er heiß und innig, wir al­ler­dings we­niger. :mrgreen: (Notiz an mich: Bei­bringen, dass er nach dem Genuß von Pansen nicht in meine Rich­tung atmen darf.) Nach dem Essen wird der Rei­se­fut­ter­napf ap­por­tiert, bis ich ihn als Ge­schenk emp­fange und zur Spüle bringe. Als Al­ter­na­tive wählt Snoopy seinen Was­ser­napf, was in einem Fußbad und einer durch­nässten Hun­de­decke endet. Prak­ti­scher­weise ist der Napf nun leer und kann stolz her­um­ge­tragen werden.

Als Pluto und Snoopy auf­ein­an­der­treffen be­müht sich Snoopy red­lich, seine fried­li­chen Ab­sichten kund­zutun, ist dabei dann doch etwas auf­dring­lich und wird von Pluto ein­dring­lich in seine Schranken ver­wiesen. Pluto ist für den Kleinen erstmal tabu, re­spekt­voll hält er sich von ihm fern. Später ap­por­tiert Pluto Dummys aus dem Fluss, wäh­rend sich Snoopy sich sogar bis zum Bauch in das Ge­wässer traut. Es sieht un­glaub­lich süß aus, wie er immer wieder ver­sucht, auf der Was­ser­ober­fläche zu laufen und die Pföt­chen dabei ganz hoch­hebt. Dann spielt er mit dem Wasser und ist an­ge­messen nass. Zwei Hun­de­be­geg­nungen und viele Fans später spa­zieren wir ge­müt­lich am Fluss ent­lang. Snoopy wird mu­tiger und fängt sich eine wei­tere Zu­recht­wei­sung ein. Doch er ist deut­lich we­niger er­schro­cken und hält einen ge­rin­geren Ab­stand zu dem „Un­tier“ Pluto ein.

Beim Spielen mit dem schwarzen Fell­monster holen wir uns durch Sno­opys etwas ruf­figen Ein­satz seiner sehr spitzen und schmerz­haften Zähne al­lerlei Bles­suren, die hun­de­ge­recht mit einem hohen Jaulen und Igno­ranz be­ant­wortet werden. Agnes mit der meisten Hun­de­er­fah­rung jault de­fi­nitiv am be­ein­dru­ckendsten. Wir bilden uns ein, dass Snoopy beim Spielen schon etwas we­niger stark zu­beißt und sich seine Beiß­hem­mung langsam aber si­cher ent­wi­ckelt. Un­seren Glied­maßen, Nasen und Ohren wäre es zu wünschen.

Auf der Rück­fahrt schläft Snoopy tief und fest, was auch gut ist, da mein De­cken­kon­strukt für meinen Wagen sich als total un­taug­lich her­aus­ge­stellt hat. Gleich morgen werden wir eine Trans­portbox für meinen Wagen er­werben. Zu­sammen mit einem pas­senden Hundegeschirr.

Tags: · · · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Pfingsten

End­lich komme ich dazu, über unser Pfingsten zu Bloggen. Es ist viel pas­siert in den drei Tagen, aber der Reihe nach.

DarcyZu­erst waren wir bei „un­serer“ (sie ge­hört na­tür­lich nicht uns :)) Züch­terin und der hof­fent­lich (Daumen ganz fest drü­cken bitte!) Mutter un­seres Welpen in spe zu Be­such. Es war ein schöner Nach­mittag und was mich wirk­lich zu­ver­sicht­lich und glück­lich ge­macht hat ist, dass ich mir die Farbe des Wel­pen­bänd­chens aus­su­chen durfte. Mir ist klar, dass das na­tür­lich nur sym­bo­li­schen Cha­rakter hat, denn je nach An­zahl der schwarzen Rüden weiss man ja vorher nicht, wel­cher letzt­end­lich bei einem ein­zieht. Nun zähle ich die Tage bis zum er­rech­neten Ge­burts­termin (es sind noch 17 oder 18) und denke im­merzu an das Welpenbändchen.

Später haben wir dann den letzten und schwie­rigsten Teil un­seres Ar­beits­zim­mers wel­pen­si­cher ge­macht und aus­ge­mistet. Nun sieht das Zimmer toll aus und ich werde je­desmal stolz, wenn ich es be­trete. Die ganze Ak­tion hat si­cher 8 Stunden ge­dauert, al­leine für das Neu­ver­legen und Be­schriften der Kabel (das war echt drin­gend nötig!) habe ich eine ge­fühlte Ewig­keit ge­braucht. Unser nächstes Pro­jekt ist üb­ri­gens die Küche, auch wieder in meh­reren Teilen.

Der Rest des Wo­chen­endes war mit Ge­burts­tagen „voll­ge­stopft“. Es ist un­glaub­lich, wie­viele Leute (und nun auch die Welpen einer an­deren Züch­terin) zwi­schen dem 18.-20. Mai Ge­burtstag haben. An zwei dieser Ge­burts­tage habe ich teil­ge­nommen. Bei meinem Bruder waren unter an­derem Agnes und Pluto zu Be­such, so dass ich mich weiter im Hun­destrei­cheln üben konnte und darin, einen ver­fres­senen Hund davon ab­zu­halten, Ham­burger zu klauen.

An meinem Ge­burtstag habe ich dann sehr viele Hun­de­ge­schenke be­kommen, manche, die dazu ge­eignet sind mich hun­defit zu ma­chen (Bü­cher), an­dere, die mich auf die Hun­de­hal­tung im All­ge­meinen ein­stimmen (Hör­buch, DVD, Ein­tritts­karte), wieder an­dere, die die Woh­nung wel­penfit ma­chen (Fuß­matte, Werkelkram-Unterbring-Tisch und –Schrank). So lassen sich die un­end­lich er­schei­nenden Tage bis zur Ge­burt hof­fent­lich wirksam über­brü­cken. :) Dann habe ich noch einen un­de­fi­nierten Gut­schein er­halten, der eben­falls etwas mit dem Welpen zu tun haben muss, denn ich darf ihn erst ein­lösen, „wenn es mit dem Hund klappt“. Mein schönstes Ge­schenk, ich hoffe, das nimmt mir jetzt nie­mand übel, war je­doch das sym­bo­li­sche Wel­pen­bänd­chen.
Jeder Be­su­cher wurde dazu ge­nö­tigt, das in fri­schem Glanz er­strahlte Ar­beits­zimmer zu loben, was auch brav getan wurde. Im Nach­hinein war mir diese Ak­tion zwar ein biss­chen pein­lich, aber ich denke, alle konnten meinen Stolz ver­stehen.
Auch an meinem Ge­burtstag hatte ich die Ge­le­gen­heit einen Hund zu strei­cheln (Ginger). Leider geht es ihr nicht gut, so dass Kathi und Ginger nicht allzu lange bleiben konnten und nachts noch in die Tier­klinik fahren mussten.

Ges­tern waren Kathi, Ginger und ich dann nochmal beim Tier­arzt (so konnte ich meinen zu­künf­tigen Tier­arzt sogar schonmal ken­nen­lernen) und wie es aus­sieht, nä­hert man sich langsam der Dia­gnose. Es waren di­verse Dinge ver­mutet worden (Magen-Darm-Infekt, Über­säue­rung des Ma­gens, chro­ni­sche Gas­tritis, etc.) aber der­zeit wird sie mit Cor­tison auf eine chro­ni­sche Pan­krea­titis be­han­delt, zu­min­dest so lange, bis die ent­spre­chenden Blut­werte vor­liegen. Hof­fent­lich geht es ihr bald wieder besser.

So­viel also zu Pfingsten. Je­den­falls kann man nicht be­haupten, dass es lang­weilig ge­wesen wäre…

Darcy

Wie lange noch?

 

Tags: · · · · · · · · · · · ·

Kein Hundegebell »

Moose Content

Kathi hat sich von meinem Embargo-Verstoß in­spi­rieren lassen und Ginger eben­falls einen Elch (Promo-Link) ge­kauft. Als elch­freund­li­cher Haus­halt be­grüßen wir das na­tür­lich. Ich fürchte nur, die Halt­bar­keit dieses El­ches liegt bei we­niger als einem Tag.

[Edit (09.03.2013):] Der Elch lebt noch.

Ginger und Elch

Foto von Kathi

 

Tags: · · · ·

Kein Hundegebell »

Positive Reaktionen

Fast alle in meinem nä­heren Um­feld sind be­geis­tert. Und die we­nigen, die nicht be­geis­tert sind, sind einem Hund ge­gen­über zu­min­dest nicht ne­gativ ein­ge­stellt. Meine Fa­milie und Freunde teilen meine Sorgen nicht son­dern sehen einen Hund in meinem Leben durchweg po­sitiv. Das wich­tigste, um eine De­pres­sion zu be­kämpfen ist Ak­ti­vität. Und Ak­ti­vi­täten an der fri­schen, naja, fast fri­schen Stadt­luft sind sogar noch besser.
Au­ßerdem be­komme ich jede Menge Un­ter­stüt­zung. Mein Bruder liebt Hunde und kann fan­tas­tisch mit ihnen um­gehen. Er würde sich sehr freuen, den Hund zu nehmen, wenn wir mal ver­reisen wollen. Und auch im we­niger er­freu­li­chen Fall eines sta­tio­nären Kran­ken­haus­auf­ent­haltes würde er uns un­ter­stützen. Genau wie meine El­tern. Zwei Freun­dinnen mit Hunden habe sich auch schon zum Dog­sit­ting an­ge­meldet. Und meine weiter ent­fernt le­benden Freunde freuen sich auf Be­suche von mir mit Hund. Vor allem die Kinder meiner besten Freundin. Und die­je­nigen in meinem Freun­des­kreis, die nicht so hun­de­be­geis­tert sind haben zu­min­dest keine Pro­bleme, auch mit Hund be­sucht zu werden.
Zwei meiner Ar­beits­kol­legen haben mir mit­ge­teilt, dass es Leute bei uns gibt, die ihre Hunde sogar mit zur Ar­beit nehmen, davon wusste ich bisher gar nichts. Alles ent­wi­ckelt sich wirk­lich po­sitiv.
Ein Anruf beim Ver­mieter hat er­geben, dass Hun­de­hal­tung prin­zi­piell in Ord­nung ist, vor­aus­ge­setzt ich reiche die Un­ter­schriften der an­deren Mieter im Haus ein, dass sie mit un­serer Hun­de­hal­tung ein­ver­standen sind. Wir haben eine gute und hun­de­freund­liche Haus­ge­mein­schaft, zwei, bald drei Kinder wohnen im Haus, hier sehe ich über­haupt keine Pro­bleme.
Es ist wirk­lich toll wie sich alles entwickelt.

Tags: · · · ·

Kein Hundegebell »

Frau ohne Hund

Seit Jahren wün­sche ich mir einen Hund. Und end­lich möchte ich mir diesen lang er­sehnten Wunsch er­füllen, der Traum vom ei­genen Hund soll wahr werden. Die Rasse steht schon fest, ich möchte einen Flat Coated Re­triever vom Züchter. Mir ist wichtig, dass es ein Hund von einem DRC-/VDH–Züchter wird, denn ich un­ter­stütze den Ge­danken einer kon­trol­lierten Zucht ge­sunder und we­sens­fester Hunde. Doch vor dem hof­fent­lich mög­li­chen Einzug des Welpen sind noch ei­nige Dinge zu klären. Wird mein Ver­mieter die Hun­de­hal­tung in unser Stadt­woh­nung er­lauben? Wie wird mein Freun­des­kreis rea­gieren? Be­komme ich Un­ter­stüt­zung, falls ich mal krank werde oder in Ur­laub fahren möchte? Mein Freund mag Hunde, er freut sich ebenso wie ich. Er ar­beitet Voll­zeit, ich halb­tags. Werde ich einen Züchter finden, der im Sommer, idea­ler­weise Mitte Juli, schwarze Flat-Coated-Retriever-Welpen ab­zu­geben hat? Nur im Sommer, kon­kret vom 7. Juli bis zum 15. Sep­tember, habe ich die Mög­lich­keit meinen Jah­res­ur­laub am Stück zu nehmen, davor und da­nach habe ich Ur­laubs­sperre. Und ich möchte die ersten Wo­chen immer zu Hause sein, wenn der kleine Welpe kommt. Viele Hürden, hof­fent­lich stellt sich keine als un­über­wind­lich heraus.

Tags: · · ·

Kein Hundegebell »